2019 war für die V-Bank aus operativer Sicht das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr ihrer Geschichte. Die auf Finanzportfolioverwalter spezialisierte Münchner Bank konnte nach eigenen Angaben das betreute Kundenvermögen bis zum Jahresende auf 21,6 Milliarden Euro steigern. Dieser Zuwachs von rund 4,7 Milliarden Euro beruhe zu etwas mehr als 40 Prozent auf der guten Kursentwicklung der Depots – der Rest fußt aber auf neuen Kundengeldern. 

So konnte die Depotbank im vergangenen Jahr 30 weitere Vermögensverwalter anschließen. Unterm Strich stieg, nach Lizenzrückgaben, die Anzahl der Kooperationspartner zum Jahresende damit auf 379 an – nach 359 zu Ende 2018. Hinzu kommen noch 45 Family Offices. 

Bei den Depoteröffnungen lag die V-Bank 50 Prozent über dem Vorjahr. Ende 2019 führte sie damit insgesamt 27.313 Kundendepots (Ende 2018: 25.085). Auch bei den Transaktionen verzeichnete das Spezialinstitut eine Steigerung um 13 Prozent im Vergleich zu 2018. Erstmals wurden über 400.000 Wertpapiertransaktionen für die Kunden ausgeführt. Zahlen zum Geschäftsergebnis veröffentlichte die Bank aber nicht. (jb)