Die Versicherungskammer Bayern (VKB) bündelt ihre drei Lebensversicherungsgesellschaften  die Bayern-Versicherung Lebensversicherung, die Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg und die Saarland Lebensversicherung – unter dem Dach der Bayern-Versicherung. Diese hat nach eigenen Angaben bereits zum 1. Januar des laufenden Jahres sämtliche Anteile der beiden kleineren Versicherer übernommen. Die Aufsichtsräte der drei Gesellschaften stimmten der Verschmelzung nun zu, die noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Finanzaufsicht steht.

"Wir bekennen uns klar zum Lebensversicherungsgeschäft. Bereits in den vergangenen zehn Jahren sind wir stärker gewachsen als der Markt", sagt Frank Walthes, Vorsitzender des Vorstands der VKB. "Um für unsere Kunden und Vertriebspartner auch in Zukunft starke Leistungen zu bringen, werden wir die drei Lebensversicherer in einer nachhaltig sehr gut aufgestellten Gesellschaft bündeln. Dadurch stärken wir zugleich den Vertrieb in den Regionen."

Größter öffentlicher Versicherer 
Die Bayern-Versicherung, die nun alleinige Lebenstochter des größten öffentlichen Versicherers, verwaltet nach dem Zusammenschluss über 30 Milliarden Euro an Kapitalanlagen für rund zwei Millionen Kunden. Mit über drei Milliarden Euro Beitragseinnahmen gehört sie laut eigener Mitteilung zu den zehn größten deutschen Lebensversicherern, gemessen am Neugeschäft sogar zu den fünf größten. (jb)