Die Fusionswelle unter den genossenschaftlichen Kreditinstituten reißt nicht ab. Jetzt sind die Vereinigte Volksbank Saarlouis - Sulzbach/Saar und die Volksbank Untere Saar aus Losheim am See zusammengegangen. Die neue Bank, die unter dem etwas sperrigen Namen "Vereinigte Volksbank eG Saarlouis - Losheim am See - Sulzbach/Saar" firmiert, hat eine Bilanzsumme von rund 2,5 Milliarden Euro und beschäftigt rund 557 Mitarbeiter. Platzen kann der Zusammenschluss nicht mehr: Nachdem die Vertreterversammlungen der beiden Institute im Mai der Fusion zugestimmt haben, ist der technische Prozess, also die Angleichung der EDV-Systeme, bereits am vergangenen Wochenende über die Bühne gegangen.

Mit einer eingebrachten Bilanzsumme von rund 1,9 Milliarden Euro sind die Saarlouiser der Seniorpartner bei dem Zusammenschluss. Sie bringen die Erfahrungen aus der Fusion mit der Vereinigten Volksbank Dillingen Dudweiler Sulzbach/Saar, die in 2018 erfolgte, mit in die neue Ehe ein. Der neue Vorstand des Instituts besteht aus Edgar Soester, Andreas Heinz, Bernd Mayer, Manfred Ziegler sowie dem Vorsitzenden Mathias Beers. (mh)