Die Büros vieler Unternehmen sind seit dem Frühjahr wegen der Ausbreitung des Coronavirus weitgehend verwaist. Auch Fondsgesellschaften ließen ihre Mitarbeiter soweit als möglich von zuhause aus arbeiten. Das klingt einfacher, als es teilweise tatsächlich ist. So verfrachtete etwa der Kölner Anbieter Flossbach von Storch seine Händler mitsamt Bloomberg-Terminals und der dazugehörigen Bildschirm-Türme in die Heimarbeit – was durchaus Aufwand mit sich brachte.


Wie es einige Fondsgesellschaften mit der Rückkehr ins Büro halten – klicken Sie durch die Galerie oben!


Nachdem die Ausbreitung der Lungenkrankheit abgemildert werden konnte, wägen nun die Gesellschaften ab, ob und in welchem Umfang die Mitarbeiter wieder ins Büro kommen. Eine Umfrage von FONDS professionell ONLINE unter einigen Asset Managern zeigt, dass die Rückkehr nur Schritt für Schritt erfolgt.

Zudem sind Obergrenzen gesetzt – viele Angestellte werden also auf absehbare Zeit noch in der Privatwohnung arbeiten. Ob daheim oder im Büro, einige Anbieter muntern die Mitarbeiter in der schwierigen Zeit auf: Franklin Templeton etwa verschickte Gratis-Mundschutz-Masken und Schokoladentafeln. (ert)