Die Deutschen haben im Jahr 2021 deutlich mehr Geld in die Immobilienfinanzierung gesteckt als im Vorjahr: Kreditinstitute haben insgesamt 316,5 Milliarden Euro an Krediten ausgezahlt – und damit rund zehn Prozent mehr als noch im Jahr 2020. Das teilt der Verband der Privaten Bausparkassen mit.

Am häufigsten haben Eigentümer ihren Kredit bei einer Sparkasse aufgenommen. Sie kommen mit einem Kreditvolumen von 99,4 Milliarden Euro auf einen Marktanteil von 31,4 Prozent. Die Silbermedaille geht an die Genossenschaftsbanken mit Krediten über 81,1 Milliarden Euro und 25,6 Prozent Marktanteil. Auf dem dritten Platz landen Kreditbanken mit 72,9 Milliarden Euro und einem Marktanteil von 23 Prozent.

Landesbanken und Lebensversicherer weit abgeschlagen
Während Bausparkassen noch auf einen Marktanteil von 12,7 Prozent kommen, sind Realkreditinstitute, Lebensversicherungen und Landesbanken mit Marktanteilen zwischen 3,4 und 1,1 Prozent weit abgeschlagen. Die Erhebung basiert auf Angaben der Bankverbände und Schätzungen der Hochschule Bremen. Auch Förderkredite von der KfW, die über die Banken ausgegeben werden, sind in der Erhebung enthalten. (fp)