Der Maklerpool BCA blickt nach eigenen Angaben trotz der Corona-Krise auf ein gutes Geschäftsjahr 2020 zurück. So seien die Umsätze im Investment- wie auch im Versicherungsgeschäft gesteigert worden. Im Detail hat der Pool mitsamt der zugehörigen BfV Bank für Vermögen die Konzernumsätze um 4,5 Millionen Euro oder 8,1 Prozent auf 59,8 Millionen Euro steigern können. Der in Oberursel ansässige Finanzdienstleister weist damit für 2020 einen Rohertrag von rund 12,5 Millionen Euro aus – nach rund zwölf Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019. 

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) lag einer Pressemitteilung zufolge bei 680.000 Euro und somit deutlich über den 180.000 Euro aus dem Jahr 2019. Darüber hinaus sei das Geschäftsjahr 2020 aber von hohen Investitionen insbesondere in den IT-Bereich geprägt gewesen, sodass das Ergebnis nach Steuern minus 267.000 Euro betrug. Für 2019 stand noch ein Minus von 745.000 Euro in den Büchern. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 728.000 auf 20,1 Millionen Euro. 

Plus bei Fonds und Versicherungen
Ein Grund für das 2020er-Ergebnis war die Steigerung bei Beständen und Umsätzen in der Investmentsparte. Gegenüber dem Vorjahr wuchs die Erlösseite, inklusive der fondsgebundenen Vermögensverwaltung Private Investing, Depot-/Servicegebühren und geschlossene Beteiligungen um 4,7 Millionen Euro oder 13,6 Prozent auf 39,3 Millionen. Euro. Der Konzerngesamtbestand ("Assets under Administration") erzielte zum Jahresende 2020 ein neues Hoch von 5,8 Milliarden Euro – ein Plus von 7,4 Prozent. Im Produktsegment Sachwerte konnte bei den alternativen Investmentfonds eine Zeichnungssumme von 4,49 Millionen Euro erzielt werden. 

Für die Versicherungssparte zieht der Oberurseler Finanzdienstleister trotz der coronabedingt widrigen Umstände ebenfalls eine positive Bilanz. Bedeutendster Geschäftszweig innerhalb des Versicherungsressorts bleibe weiter die Sachversicherung, in dem sich die Erlöse im letzten Jahr um über fünf Prozent auf 9,3 Millionen Euro steigerten. Auch im Bereich Krankenversicherung verzeichnet der Maklerpool bei den Umsätzen ein Plus von rund sechs Prozent auf rund 1,2 Millionen Euro. Demgegenüber waren die Erlöse innerhalb der Lebensversicherungssparte leicht rückläufig. So notiert die BCA für dieses Segment Provisionserlöse in Höhe von rund 5,8 Millionen Euro, ein Rückgang um 3,9 Prozent. Unter Berücksichtigung der Folge-Courtagen stiegen die Versicherungserlöse gesamt um 0,26 auf 18,65 Millionen Euro.

Deutliches Umsatzplus für 2021 im Visier
"Insgesamt ist die BCA auf einem sehr guten Weg. Wir haben die Corona-Krise bislang erfolgreich gemeistert und blicken bei allen drei Kerngeschäftsfeldern – Versicherung, Investment und Haftungsdach – auf zufriedenstellende Ergebnisse. Mehr noch: Sofern sich die Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres unverändert fortsetzt, erwarten wir für 2021 sowohl im Versicherungs- als auch im Investmentbereich ein deutliches Umsatzplus", so Rolf Schünemann, Vorstandsvorsitzender der BCA. (jb)