Die BCA-Gruppe kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2021 zurückblicken. "Wir haben unsere gesetzten Jahresziele erreicht und übertroffen. Somit sind wir mit dem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2021 überaus zufrieden", erklärt Rolf Schünemann, Vorstandsvorsitzender der BCA, auf einer Presseveranstaltung in Frankfurt. Nach vorläufigen Zahlen konnte der Finanzdienstleister mit dem Pool BCA und der Bank für Vermögen (BfV) seinen Gesamtumsatz um 21,4 Prozent auf 72,6 Millionen Euro steigern. 

Ausschlaggebend hierfür seien die positiven Ergebnisse in den beiden zentralen Geschäftsfeldern Investment und Versicherungen. Hierdurch lag der Rohertrag des Konzerns mit 14,69 Millionen Euro 17,2 Prozent über dem des Vorjahres. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) beträgt 2,13 Millionen Euro – eine Steigerung um 213,7 Prozent. Des Weiteren steht das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) bei 1,04 Millionen Euro. 

Sieben Milliarden Euro an Investmentbestand
Im Vergleich zum Vorjahr erzielte der Investmentbereich einen über 10,89 Millionen Euro höheren Umsatz und steht bei 50,23 Millionen Euro. "Darüber hinaus erreichte unser Investmentbestand zum Jahresende 2021 die Grenze von sieben Milliarden Euro – dies entspricht einem Wachstum von circa 20 Prozent gegenüber dem Vorjahresultimo. Ein ausgezeichnetes Ergebnis", so Frank Ulbricht, Vorstand der BCA und Vorstandsvorsitzender der BfV.  Ein Umsatzplus von zehn Prozent auf 20,51 Millionen Euro hat zudem der Versicherungsbereich des Pools erzielt. Wachstumstreiber waren der Lebens- und der Sachbereich. Darüber hinaus konnte die Anzahl der Bestandsübertragungen zur BCA-Gruppe um 225 Prozent zum Vorjahr gesteigert werden. 

Für das laufende Jahr setzt die BCA auf digitale Neuheiten "Unsere DIVA wird im Sinne des Vermittlers stetig ausgebaut, damit dessen Beratungs- und Verwaltungsarbeit weiter vereinfacht und Prozesse automatisiert werden", berichtete BCA-Vorstand Roman Schwarze. "Zudem bieten wir mit dem Fino-Cockpit eine KI gestützte Konten- und Datenanalyse zur Ermittlung des Kundenbedarfs. Auch werden wir unsere Kunden-App 2022 weiterentwickeln." Ferner wird der Pool IT-Unterstützung bei den neuen regulatorischen Anforderungen zu Nachhaltigkeitsinvestments geben und ein entsprechendes Produktagebot sicherstellen. (jb)