Die Commerzbank und Allianz Global Investors setzen ihre Kooperation fort. Die zweitgrößte deutsche Geschäftsbank vertreibt auch weiterhin die Fonds des Versicherungsablegers, wie beide Unternehmen mitteilten. Allianz GI werde strategischer Produktpartner für aktive Strategien, insbesondere bei Mischfonds. Die Gesellschaft steuert die Portfolios der Vermögensmanagement-Serie. Die Dachfonds entpuppten sich als Verkaufsschlager in den rund 1.000 Filialen der Gelbbank und schwollen auf ein Volumen von 21,5 Milliarden Euro an. "Die starke Stellung der Commerzbank im Privatkundensegment und unsere eindeutige Positionierung als aktiver Fondsmanager sind eine hervorragende Ausgangsbasis, um unseren Marktanteil weiter kontinuierlich zu steigern", sagte Tobias Pross, globaler Vertriebsvorstand bei Allianz GI.

Die Zusammenarbeit zwischen den Häusern geht auf die Zeit zurück, als die Dresdner Bank noch zur Allianz gehörte. Die Versicherung verkaufte das Haus 2009 an die Commerzbank. Bei einem Zusammengehen von Deutscher und Commerzbank wäre Allianz GI als Produktpartner womöglich von der Deutschen-Bank-Tochter DWS abgelöst worden. Die Fusionsgespräche endeten aber ergebnislos.

Digitaler Ausbau
"Unsere Privat- und Unternehmerkunden profitieren seit zehn Jahren vom Vermögensmanagement und der Marktexpertise von Allianz GI", sagte Michael Mandel, Privatkunden-Vorstand der Commerzbank. "Gemeinsam wollen wir die Angebote für unsere Kunden weiterentwickeln." Ausbauen wollen die Häuser der Mitteilung zufolge den Digital-Bereich. Hierzu wollen die Partner gemeinsam einen zweistelligen Millionenbetrag investieren, hieß es weiter.

Vertriebspartnerschaften gelten als wichtige Stütze im Vertrieb der Asset Manager. So hatte etwa die DWS kurz vor ihrem Teilbörsengang die Kooperation mit der DVAG verlängern können. Der Finanzvertrieb entwickelte sich zum zuverlässigen Absatzkanal für die DWS – auch in ansonsten schwierigen Zeiten.

Freie Partnerwahl
Die Commerzbank mit ihren mehr als 18 Millionen Privat- und Firmenkunden stützt sich aber nicht allein auf Fonds von Allianz GI. So schloss die Filialbank im Frühjahr 2018 eine Kooperation mit dem weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock. Dieser bringt seine Index-Dachfonds in die Ehe ein. Die Serie sieht die Commerzbank als Ergänzung zur Vermögensmanagement-Reihe und will damit bestimmte Kundengruppen ansprechen. (ert)