Die Bafin hat die "Fintech Community" eingeladen. Rund 200 Branchenvertreter nahmen die Gelegneheit wahr und folgten der Einladung der Marktkontrolleure: Am 28. Juni fand sich so eine hochkarätige Gesellschaft zum Meinungs- und Informationsaustausch im neuen Forschungszentrum House of Logistics am Frankfurter Flughafen zur Bafin-Tech 2016 ein.

Gründer konnten Bafin-Mitarbeitern aufsichtsrechtliche Fragen zu ihren Geschäftsmodellen stellen. In den Pausen zwischen den spannenden Fachvorträgen knüpften Vertreter der Start-ups in Gesprächen mit Bankern, Pool-Chefs oder auch Vertretern von Verbänden wichtige Kontakte.

1467289995.jpg

Das vielfältige Programm umfasste Panel-Diskussionen und Workshops. Nach der Eröffnungsrede von Bafin-Präsident Felix Hufeld erläuterte Bafin-Mitarbeiter Christian Schlecht, wie die Behörde zukünftig mit den Fintechs kommunizieren möchte (FONDS professionell ONLINE berichtete).Anschließend moderierte Christian Rieck, Professor an der Frankfurt University of Applied Science, eine Diskussionsrunde zur Grundsatzfrage, wie viel Regulierung für Fintechs nötig ist, ohne gleichzeitig deren Innovationsfreude zu bremsen. 

Mit Rat und Tat
In den anschließenden vier Workshops fokussierten Behördenmitarbeiter wichtige Fintech-Themen wie Crowdfunding, Alternative Zahlungsdienste, Robo-Advice und Blockchain-Technologie. Insbesondere beim Bereich Robo-Advice wurde rasch klar, dass die Behörde sich zwar bemüht, die Geschäftsmodelle der Start-ups nicht abzuwürgen. Gleichzeitig müssen sich die jungen Unternehmen aber an die geltenden Vorschriften halten, die gerade im Fall der automatisierten Anlageberatung oder -vermittlung recht hoch sind. Entsprechend groß ist auch der Aufwand, der bei der Programmierung und der Gestaltung der Internetseiten und der Beratungsstrecken nötig ist. Daher signalisierten die Referenten auch klar: Redet mit uns im Vorfeld!

In der abschließenden Diskussionsrunde, die von Holger Friedrich, dem Geschäftsführer des Berliner Think-Tanks Coretransform moderiert wurde, ging es allgemeiner um die Frage, wie weit die Finanzwirtschaft die Möglichkeiten und Chancen der Digitalisierung überhaupt ernsthaft ergreift. (jb)