Die Gruppe der aktiven Anbieter von Riester-Renten im Versicherungsmantel ist kleiner geworden. Die Debeka Leben wird das Neugeschäft mit diesen Produken auf unbestimmte Zeit aussetzen. Entsprechende Berichte mehrere Branchendienste hat die Gesellschaft FONDS professionell ONLINE gegenüber auf Anfrage bestätigt. Einen solchen Schritt hatte die Debeka in der Vergangengeit schon einmal unternommen, ihn dann aber augenscheinlich wieder revidiert. 

Die Führung des Versicherers habe im Rahmen einer Telefonkonferenz erläutert, dass die niedrigen Zinsen in Kombination mit den strengen regulatorischen Vorgaben zum Beitragserhalt das Erwirtschaften von Gewinnen für Kunden so gut wie unmöglich machen. Im Endeffekt erhalten Riester-Sparer derzeit eine Nullverzinsung. 

Knapp 806.000 Verträge im Bestand
Aus diesen Gründen sollen so lange keine neuen staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukte verkauft werden, bis auf politischer Ebene deren Zukunft geklärt ist. Das zielt auf die Pläne der Bundesregierung ab, ein standardisiertes Riester-Produkt einzuführen. Bislang tat sich hier nicht, Ende Februar fanden aber in Berlin Gespräche zwischen der Versicherungswirtschaft, Verbraucherschützern und der Regierung statt.

Nach Zählung von FONDS professionell ONLINE, basierend auf Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, bieten derzeit noch 39 Versicherungsgruppen Riester-Versicherungspolicen an – einschließlich der Debeka, die nach eigenen Angaben knapp 806.000 klassische geförderte Rentenversicherungen im Bestand hat. Allerdings geht aus der GDV-Auflistung nicht hervor, welche Gesellschaften ihr Neugeschäft eingestellt haben. Zudem sind Versicherer wie die Aachen Münchener aufgeführt, die fondsgebundene Riester-Renten anbieten. (jb)