Der spektakuläre Zusammenbruch des Zahlungsabwicklers Wirecard hatte und hat weitreichende Folgen: Die Spitze der deutschen Finanzaufsichtsbehörde wurde ausgewechselt, einst renommierte Wirtschaftsprüfer verloren Mandate und Ansehen, und auch der Dax bekommt das Nachbeben nun zu spüren.

Dass ein überwiegend durch Luftbuchungen groß gewordener Konzern noch Wochen nach der festgestellten Zahlungsunfähigkeit Mitglied des Prestigebarometers sein durfte (der Rauswurf der Wirecard-Aktie konnte regelkonform erst Ende August 2020 erfolgen) sorgte für Kopfschütteln bei Investmentprofis. So unter Druck gesetzt, beschlossen die Indexoberen im vergangenen November, den bekanntesten deutschen Kursanzeiger umfassend zu reformieren. Moderner, wertstabiler, repräsentativer für die Branchenlandschaft der heimischen Wirtschaft und nachvollziehbarer, was seine Zusammensetzung anbelangt, sollte der Dax werden. Die Änderungen, von denen die Erweiterung um zehn auf 40 Mitglieder die markanteste ist, werden in wenigen Wochen wirksam.

Machen Sie den Test, ob sie in Sachen Dax-Reform wirklich auf dem Laufenden sind – die Redaktion von FONDS professionell wünscht wie immer viel Erfolg!