Die Deutsche Bank hat mit ihrem Online-Ableger Maxblue einen Robo Advisor auf den Markt gebracht. Der "Anlage-Finder" erstellt auf Basis von Algorithmen individuelle Portfolios für Anleger, die ihre Anlageentscheidung ohne Beratung treffen möchten, teilte Deutschlands größtes Geldhaus mit. „Mit unserem Robo Advisor Anlage-Finder können die Kunden mit wenigen Klicks ihre Portfolien professionell zusammenstellen und ihre Anlageergebnisse optimieren“, sagte Markus Pertlwieser, Chief Operating Officer (COO) im Privat- und Firmenkundengeschäft, einer Mitteilung zufolge.

Das Instrument sei sowohl für erfahrene Anleger wie auch für Börsen-Einsteiger geeignet. Der Anlage-Finder weist der Bank zufolge Kunden zudem auf mögliche Risiken hin, etwa auf eine zu starke Konzentration des Depots auf einzelne Branchen, und zeige Alternativen auf. Das Angebot wurde mit dem Mülheimer Fintech Fincite entwickelt. Pertlwieser will das bei Maxblue verwaltete Vermögen in den kommenden Jahren verdoppeln. Derzeit sind es 13 Milliarden Euro. Die Robo-Beratung soll dazu beitragen.

Mit Fintech-Konkurrenz Schritt halten
Neben der Deutschen Bank hatten auch Union Investment, der Fondsanbieter der Volks- und Raiffeisenbanken, sowie die Commerzbank den Aufbau von Online-Beratungen angekündigt. Früheren Presseberichten zufolge hatte die Deutsche Bank den Start von zwei digitalen Vermögensverwaltungen geplant. Eine richte sich demnach an den Massenmarkt, die andere an den gehobenen Privatkundenbereich. Letztere soll derzeit bei der Fonds- und Vermögensverwaltungstochter Deutsche Asset & Wealth Management entwickelt werden.

Bei dem nun von Maxblue lancierten Robo Advisor können Kunden Kriterien wie Rating, Produktkosten und Wertentwicklung anwählen. Der Anlage-Finder schlägt dann innerhalb der jeweiligen Anlageklasse aktiv gemanagte Investmentfonds oder ETFs vor. (ert)