Die Deutsche Bank bringt am 6. November die App "Yunar" an den Start, mit der sich Bonusprogramme verwalten lassen. Die Basisversion ist kostenlos. Mittelfristig soll die App zur virtuellen Geldbörse ausgebaut werden. Dafür kommen schrittweise neue Bankdienstleistungen, Funktionen und Produkte hinzu. "Mit dieser App wird der Ausbau unseres Plattform-Angebots noch einmal deutlich Fahrt aufnehmen", sagt Markus Pertlwieser, Digitalchef des Privat- und Firmenkundengeschäfts der Deutschen Bank.

Zum Start können Nutzer mit Yunar auf dem Smartphone ihre Kundenkarten verwalten. Sie können mit der App für bis zu 200 in Deutschland verbreitete Bonusprogramme Punkte sammeln, unter anderem für Payback, Miles & More, Douglas und Ikea. Für einige Bonusprogramme werden in der App direkt schon die bereits gesammelten Treuepunkte gezeigt. Die eigentlichen Bonuskarten aus Plastik brauchen Nutzer dann nicht mehr.

Der Tanker lässt ein Fintech-Beiboot zu Wasser
Yunar ist Teil des neuen Geschäftsbereichs "Digital Ventures" im Privat- und Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank. Diese Sparte soll künftig die Angebote für neue Zielgruppen und Märkte bündeln. Hinter der Marke Yunar steht indes ein eigenständiges Unternehmen, eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Bank mit eigenem Management und rund 80 Mitarbeitern. Die Firma geht wie viele Fintechs zunächst ohne Banklizenz an den Start, berichtet das "Handelsblatt". So soll sie rascher wachsen können. (fp)