Im Umfeld steigender Zinsen sorgen sich 48 Prozent der deutschen Immobilienbesitzer um ihre Anschlussfinanzierung. Das ist das Ergebnis einer Yougov-Umfrage im Auftrag von ImmoScout24. "Die letzten fünf Jahre waren für viele der ideale Zeitpunkt, um sich den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen", sagt Gesa Crockford, Geschäftsführerin von Immoscout24. "Allerdings sehen wir in unserer aktuellen Befragung, dass sich rund die Hälfte derer, für die eine Anschlussfinanzierung jetzt relevant wird, Gedanken machen, ob sie sich die eigene Immobilie noch leisten können."

Von mehr als 1.000 Befragten, die in den vergangenen fünf Jahren eine Immobilienfinanzierung abgeschlossen haben, haben nur 28 Prozent eine Zinsbindung von 15 Jahren oder länger vereinbart. Die Mehrheit von 40 Prozent entschied sich für zehn bis 15 Jahre, und ein Viertel wählte eine Zinsbindung von nur fünf bis zehn Jahren. Für diese Immobilienbesitzer ist es also bald nötig, über eine Anschlussfinanzierung nachzudenken. 26 Prozent der Befragten haben sich bereits über das Thema informiert. Aber erst zwölf Prozent haben schon eine Anschlussfinanzierung abgeschlossen.

Deutlicher Zinsanstieg
"Auf viele wird dieses Thema in den kommenden Monaten und Jahren noch zukommen", warnen die Immoscout-Experten. 30 Prozent der Befragten haben ihre erste Finanzierung innerhalb der vergangenen fünf Jahre noch zu einem Zinssatz von 1,0 bis 1,5 Prozent abgeschlossen, ein Viertel sogar unter 1,0 Prozent. Im Oktober dieses Jahres lag der Zinssatz hierzulande im Durchschnitt bereits bei mehr als 3,5 Prozent. (fp)