Der Digitalisierung zum Trotz wird der Löwenanteil der Versicherungsprodukte weiterhin von klassischen Beratern vermittelt, vor allem von gebundenen Vertretern. Der Anteil von Online-Maklern und Internet-Vergleichsportalen sowie Direktversicherern am Vertrieb der Policen ist weiterhin gering. Selbst bei Sachversicherungen, die auch übers Internet schnell abschließbar sind, sind sie für weniger als 20 Prozent des Neugeschäftes verantwortlich, wie die aktuelle Vertriebswege-Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für 2018 zeigt.

Die Auswertungen des Verbandes für das alles in allem erfolgreiche Geschäftsjahr – die Bruttobeiträge stiegen in allen Sparten – verdeutlicht erneut die Bedeutung der gebundenen Vertreter. In sämtlichen Sparten sind sie laut den GDV-Angaben der führende Vertriebskanal, jeweils gefolgt von den unabhängigen Maklern.

Die Details der GDV-Vertriebswege-Statistik finden Sie oben grafisch aufbereitet! (jb)