Maklerpools und Verbünde sind wichtige Dienstleister für Finanz- und Versicherungsvermittler. Sie liefern ein organisatorisches Rückgrat für IT und Produkte, zudem helfen sie bei juristischen und regulatorischen Fragen. Das lohnt sich auch für die Gesellschaften selbst: Zuletzt klingelten die Kassen. Details nennt die Maklerpool-Studie "Pool-Radar 2020" von Brunotte-Konzept aus Hamburg, an der 29 Pools und Verbünde teilgenommen haben. Darunter alle großen Dienstleister mit Ausnahme der BCA.

Die Studienautoren Sabine Brunotte und Michael Franke haben sich auch angeschaut, mit wem die Pools zusammenarbeiten. Nur sechs der untersuchten 29 Unternehmen fokussieren sich noch ausschließlich auf Versicherungsmakler: Amex, Aruna, KAB, Status, Vema und Verticus. Die anderen kooperieren mit mindestens einer weiteren Vermittlergruppe, häufig Finanzvertrieben, Finanzanlagenvermittlern oder Banken (siehe Grafik).

Quelle: Brunotte-Konzept, "Pool-Radar 2020"

Pools bemängeln unzureichende IT der Makler…
Die technischen Kapazitäten von Maklerpools und Verbünden sind ein Schlüssel zur Digitalisierung der Branche. Elf von 21 Pools, die auf die Frage nach der größten Herausforderung bei der Betreuung von Vertriebspartnern geantwortet haben, sehen sie in der unzureichenden technischen Ausstattung (Digitalisierung) der Vermittler.

Allerdings überrascht, dass nur 22 der 29 befragten Pools laut Studie Videoberatung oder Konferenzsoftware vorhalten. Andere digitale Beratungshilfen sind noch weniger verbreitet, darunter Weiterbildung zu Onlineberatung (20 Unternehmen), Scripts und Präsentationen (11), digitale Kundenveranstaltungen (10) und Beratungsvideos (9).

… geben aber genormte Daten oft nicht an Makler weiter
Ebenfalls überraschend: "Technische Fortschritte, speziell aus den Bereichen Software und Datenaufbereitung, kommen oft gar nicht als Erleichterungen bei den Vermittlern an", kritisiert Michael Franke, Experte für Maklerprozesse. Er nennt in der Studie als Beispiel die Bipro-Norm 430.4 zu vertragsbezogenen Geschäftsvorfällen. 20 Pools verlangten von den Versicherern Daten und Dokumente nach diesem technischen Standard, doch nur die Hälfte gebe Bipro-genormte Daten an ihre Vermittler weiter.

Bei vielen anderen Bipro-Normen sehe es ähnlich aus, etwa bei den Daten zu Schaden- und Leistungsfällen oder den Vermittlerabrechnungen. Gerade bei den Abrechnungen zu geflossenen Beiträgen und Courtagen setzen 23 Pools auf Tabellen im Excel- oder CSV-Format, 22 verwenden PDF-Dokumente (Mehrfachnennungen möglich).

Diese von den Pools individuell aufbereiteten Ansichten würden den Vermittlern dann zwar inhaltlich und technisch oft kompatible Informationen liefern. Da sie sich die Tabellen aber im Aufbau unterscheiden, müssten sie im Maklerbüro manuell angepasst werden. Etwas weniger brisant sei die Lage für Makler bei Verbünden mit Direktanbindungs-Philosophie, etwa Vema oder DEMV. Hier könne der Versicherer die Daten direkt an den Vermittler liefern.

Pool-MVP keineswegs immer für Makler optimal
Alarmierend sei die Marktentwicklung bei Bestandsführungssystemen, den sogenannten Maklerverwaltungsprogrammen (MVP). Elf von 29 Pools oder Verbünden bieten Vermittlern ein hauseigenes System und widersetzen sich damit der Integration gut eingeführter, marktgängiger Systeme. Damit lasse sich intern zwar eine hohe Prozessqualität erzielen, doch sei damit auch eine erhebliche Bindungswirkung verbunden, was die Trennung eines Maklers von dem Pool erschwere (siehe Grafik).

Quelle: Brunotte-Konzept, "Pool-Radar 2020"

"Außerdem erspart das eigene MVP dem Pool möglicherweise auch den Aufwand, Daten für Vermittler normgerecht aufzubereiten und bereitzustellen", kritisiert Franke. Dann stoßen Vermittler mit marktgängigem MVP an Grenzen der automatisieren Datenverarbeitung. Besser sei da eine Generallizenz für ein marktgängiges System, die von sieben Pools angeboten werde: 1:1, Charta, Fonds Finanz, KAB, Proma, SDV und Status. "Gefragt sind webbasierte Ökosysteme einschließlich Beratungsprozess, Bedarfsermittlung, Vergleichs- und Angebotssoftware", so Frankes Fazit. (dpo)