Das Defino Institut für Finanznorm hat im Herbst 2018 die Ausarbeitung einer Norm für die "Risikoanalyse für Freiberufler, Gewerbetreibende, Selbstständige und klein- und mittelständische Unternehmen (KMU)" angekündigt. Das Projekt des Deutschen Instituts für Normung (DIN), hinter dem als Initiator die Defino steht, soll im laufenden Jahr abgeschlossen sein, wie der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) mitteilt.

Nach Angaben des BVK, der an der Ausarbeitung der "Norm 77235" beteiligt ist, soll der Norm-Entwurf in den kommenden Wochen "anhand einiger echter Realfälle getestet und seine Eignung geprüft" werden. Danach werde der Entwurf voraussichtlich April 2021 veröffentlicht. An den Schritt schließt sich laut Verband die Einspruchsfrist an, in der alle Markteilnehmer Gelegenheit zur Kommentierung des Textes haben. Mögliche Einsprüche werden im Sommer bearbeitet, sodass die Norm im September veröffentlicht werden könnte. 

Professionelle Finanzberatung von Unternehmen
Die Norm 77235 soll dem BVK zufolge durch eine systematische und umfassende Risikoanalyse eine professionelle Finanzberatung von Gewerbetreibenden und KMUs fördern. Dabei werden auch betriebswirtschaftliche Schwachstellen identifiziert. Auf der Grundlage einer DIN-orientierten Diagnose könnten die Gewerbetreibenden ihre betriebswirtschaftlichen und unternehmerischen Risiken minimieren. 

"Der BVK ist als Unternehmerverband an der Solidität des Mittelstandes als dem wirtschaftlichen Herzen Deutschlands sehr interessiert", sagt BVK-Präsident Michael Heinz. "Insofern freut es mich, dass mein Präsidiumskollege Andreas Vollmer die Expertise des einzigen Vermittlerverbandes in den DIN-Arbeitsausschuss als akkreditiertes Mitglied eingebracht hat." (jb)