Das kann sich sehen lassen: Die deutsche Fondsbranche sammelte 2017 in Summe 160 Milliarden Euro ein. Davon entfielen auf offene Publikumsfonds 71,8 Milliarden Euro, auf offene Spezialfonds 63,5 Milliarden Euro. Das führte zu zwei Rekordmarken: "Erstmals übertraf das insgesamt verwaltete Vermögen die Marke von drei Billionen Euro und die von einer Billion Euro bei Publikumsfonds. Zudem erzielten Fonds ihr zweitbestes Absatzjahr überhaupt", sagt Tobias Pross, Präsident des deutschen Fondsverbandes BVI auf der Jahrespressekonferenz.


Wenn Sie wissen möchten, wer bei den Asset Managern das meiste Geld einsammeln konnte – klicken Sie sich durch die Bilderstrecke oben!


Allerdings haben nicht alle Gesellschaften von der exzellenten Gesamtentwicklung profitiert. Laut BVI-Zahlen hat BNY Mellon Netto-Mittelabflüsse in Höhe von 2,88 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Der GRund liegt auf der Hand: Die Service-KVG, die überwiegend Fonds von externen Managern auflegt, musste im vergangenen September unter anderem den Abgang des nunmehr 2,5 Milliarden Euro schweren Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen verkraften (FONDS professionell ONLINE berichtete).

Bei Axa Investment Managers zogen Kunden Gelder in Höhe von 1,9 Milliarden Euro ab. Der Abfluss betraf gelich eine ganze Reihe an Produkten, wie ein Blick auf die Einzelfondsstatistik zeigt, unter anderem den 2,5 Milliarden Euro schweren Axa Rosenberg US Enhanced Index Equity Alpha Fund. Auch andere Gesellschaften wie Ethenea, Franklin Templeton und nicht zuletzt Fidelity (FONDS professionell ONLINE berichtete) mussten Federn lassen.

Mischfonds: ausgewogene Produkte im Fokus
Aufgeschlüsselt nach Produktkategorien hat sich im Vergleich zu 2016 nichts geändert: Mischfonds führen bei den Publikumsfonds zum fünften Mal in Folge die Absatzliste an. Sie sammelten 29,5 Milliarden Euro neue Gelder ein. Hierbei standen Produkte, die ausgewogen zu gleichen Teilen in Aktien und Anleihen anlegen und die auch als Sparplan beliebt sind, mit 17 Milliarden Euro erneut im Fokus. Reinrassigen Rentenfonds flossen netto 20,7 Milliarden Euro zu. Auch geldmarktnahen Produkte und Fonds mit Schwerpunkt auf Anleihen aus Schwellenländern konnten sich über Zuflüsse freuen.

Weniger auf Vermögenserhalt, aber umso mehr an inflationsbereinigten Renditechancen interessierte Anleger hinerließen besonders markante Fußabdrücke in der BVI- Statistik: Reine Aktienfonds erzielten ein Neugeschäft von 18,2 Milliarden Euro. Davon entfallen 14 Milliarden Euro auf Aktien-ETFs und 4,2 Milliarden Euro auf aktiv gemanagte Fonds. Aktienportfolios sind mit 394 Milliarden Euro – davon 283 Milliarden Euro in aktiv gemanagten Fonds und 111 Milliarden Euro in Aktien-ETFs – aber weiterhin die volumengrößte Gruppe der Publikumsfonds.

In der Absatzstatistik für das Jahr 2017 fanden erstmals auch die geschlossenen Publikums- und Spezialfonds Beachtung: Sie  sammelten netto 2,9 Milliarden Euro ein. (jb)