Der Finanzvertrieb Plansecur hat das vergangene Geschäftsjahr nach eigenen Angaben erfolgreich abgeschlossen. In dem Zeitraum vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021 ist das betreute Depotvolumen auf 1,24 Milliarden Euro gewachsen, nachdem bis Mitte 2020 bereits die Marke von einer Milliarde Euro überschritten worden war. Bei den gesamten Provisionserlösen legte das Kasseler Unternehmen in dem Geschäftsjahr daher um 5,9 Prozent auf 27 Millionen Euro zu. Der Grund für diese Entwicklung sind laut Plansecur-Geschäftsführer Johannes Sczepan sehr enge und in der Regel langjährige Kundenbeziehungen, die die Berater in der Krise häufig auch zu Lebensberatern gemacht hätten. 

Für die kommenden Jahre sieht Sczepan sein Unternehmen "hervorragend aufgestellt". Das duale Konzept aus persönlicher Beratung einerseits und einem digitalen Angebot andererseits werde von der Kundschaft "sehr gut" angenommen. Der vor Jahren eingeleitete Generationswechsel in der Beraterschaft "vollzieht sich planmäßig und wir freuen uns über eine wachsende Schar von gut ausgebildeten und engagierten jungen Beraterinnen und Beratern", so der Plansecur-Chef weiter. Das Unternehmen biete verschiedene Modelle für den Einstieg an, um den unterschiedlichen Anforderungen der Neuen Rechnung zu tragen.

Verwaltung großer Vermögen als "Booster" für weiteres Wachstum
Als einen weiteren Treiber oder neudeutsch "Booster" für das weitere Wachstum stuft Der Vertrieb die 2021 initiierte Ausweitung der Aktivitäten auf die Verwaltung großer Vermögen ein. Hierbei verfolgen die Finanzprofis einen ganzheitlichen Ansatz, von der Vermögensstrukturierung über das Anlage- und Immobilienmanagement sowie die unternehmerische und private Nachfolgeplanung bis hin zur Gründung einer eigenen Stiftung. (jb)