Sparprodukte, Online-Kredite oder Zahlungsdienste fürs Smartphone: Deutsche Verbraucher werden immer offener gegenüber Fintechs und deren Angeboten, die sie auch vermehrt nutzen – zum Nachteil etablierter Anbieter wie Banken und Versicherungen. Das zeigt die aktuelle Studie "Trendreport Fintechs 2019" des Meinungsforschungsinstituts Yougov. Demnach haben sich einige Anbieter aus dem Technologie- und Datenbereich, zu denen auch Google und Apple zählen, schon markante Marktanteile gesichert.

"Insgesamt ist eine wachsende Akzeptanz bei Konsumenten gegenüber den neuen Anbietern im Finanz- und Versicherungssektor zu beobachten", sagt Katharina Brachthäuser, Consultant Custom Research bei Yougov. "So sind die rund 2.000 Befragten häufiger davon überzeugt, dass neue Anbieter kundenorientiert sind. Auch geben heute tendenziell mehr Befragte an, dass neue Angebote im Bereich Finanzdienstleistung interessant für sie sind." 

Online-Kredite gewinnen an Zuspruch
Das unterstreiche die Tatsache, dass sich die Bekanntheitsgrade der Bezahlsysteme von Apple und Google in den letzten drei Jahren massiv gesteigert haben. Während Apple Pay 2016 nur zwölf Prozent der Befragten kannten, hat sich diese Zahl 2019 auf 32 Prozent gesteigert. Die Bekanntheit von Google Pay  – damals noch unter Google Wallet bekannt – hat sich von 13 auf 38 Prozent sogar fast verdreifacht. Das Bezahlsystem Klarna kann die Bekanntheit von 28 auf 54 Prozent fast verdoppeln. Spitzenreiter Paypal bleibt mit 84 Prozent ungeschlagen an der Spitze.

Auch im Bereich Kredite von neuen Online-Anbietern ist die Offenheit der Finanzentscheider gestiegen. Während vor drei Jahren knapp die Hälfte der Deutschen mindestens einen Anbieter kannte, bei dem Geld geliehen werden kann, sind es 2019 schon knapp zwei Drittel (63%). So verzeichnet vor allem Anbieter Smava einen großen Anstieg in der Popularität bei den Befragten – von 27 Prozent in 2016 auf 47 Prozent in 2019. Auch die grundsätzliche Bereitschaft, sich bei einem der Anbieter Geld zu leihen, ist tendenziell gestiegen. (jb)