Die Fürstlich Castell’sche Bank erweitert die Palette ihrer Fonds, die für den Vertrieb an Dritte außerhalb ihrer eigenen Filialen bestimmt ist. Daher hat die Privatbank auch ihr Vertriebsteam neu strukturiert. Seit September verantwortet Christina Ullrich die Betreuung der Drittvertriebspartner in Süddeutschland. Ullrich ist bereits seit 2014 im Haus. Zuvor leitete sie achtzehn Jahre lang das Marketing für Fonds und die Fondshandelsplattform bei Metzler Asset Management, wie die Bank in einer Mitteilung schreibt.

Ein Fonds, der künftig auch bei allen Fondsplattformen angeboten wird, ist der Castell Euro Zinsertrag K. Der Rentenfonds setzt auf kurzlaufende Papiere aus den Bereichen Unternehmensanleihen, Finanztitel, Staatsanleihen und Pfandbriefen, um damit eine Rendite oberhalb der Geldmarktzinsen zu erzielen. Die Duration des Fonds wird über Derivate aktiv gesteuert.

"Wir erwarten eine Rendite nach Kosten, die deutlich oberhalb der aktuellen Drei-Monats-Geldes liegen dürfte", erläutert Sebastian Klein, Vorsitzender des Vorstands der Fürstlich Castell’schen Bank. Seit Auflegung hat der Fonds, der eine jährliche Verwaltungsvergütung von 0,32 Prozent verlangt, eine durchschnittliche Jahresrendite von 0,7 Prozent nach Kosten erwirtschaftet. Im Jahr 2016 beträgt die erzielte Rendite nach Kosten bislang 0,5 Prozent. (jb)