Seit Ende Februar 2018 gilt im Zuge der nationalen IDD-Umsetzung eine Weiterbildungspflicht für Versicherungsvermittler von jährlich 15 Zeitstunden. Vergangenes Jahr haben bereits mindestens 93.000 Vermittler diese Auflage erfüllt, wie aus den jüngsten Statistiken der freiwilligen Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft, "Gut Beraten", hervorgeht, die seit nunmehr fünf Jahren besteht.  Das ist zwar weniger als die Hälfte der fast 200.000 Vermittler in Deutschland. Allerdings hat die Initiative nach einigen Angaben noch längst nicht alle Bescheinigungen ausstellen können. Zudem haben sich nicht alle Vermittler der Initiative angeschlossen. 

Berater haben zuletzt weiter fleißig sogenannte "Weiterbildungskonten" bei der Initiative eröffnet, da sie Vertrieblern Bescheinigungen über die absolvierten Schulstunden ausstellt, sodass ihre Zahlen aussagekräftig sind.

Endgültige Zahlen über IDD-Nachweise erst zu Jahresende
Laut der Initiative kamen im ersten Quartal 2019 weitere 4.526 Bildungskonten dazu. Damit weist die "Gut Beraten"-Weiterbildungsdatenbank nach fünf Jahren per Ende März 2019 in Summe 170.565 Bildungskonten aus. Bezogen auf Ende 2018 ist das ein Zuwachs von 2,7 Prozent. Im Jahresverlauf 2018 haben nun 134.485 Personen das Konto aktiv genutzt. Das sind 81 Prozent der zum 31. Dezember 2018 registrierten Konten. Diese knapp 135.000 Berater haben wiederum im vergangenen Jahr im Schnitt rund 26 Stunden in Schulungen investiert.

Den IDD-Nachweis über mindestens 15 Stunden Weiterbildung im Jahr 2018 erhielten bis Ende März 2019 aber nur 93.410 "Gut Beraten"-Teilnehmer. Die endgültige Anzahl der IDD-Bescheinigungen für 2018 wird wegen der zwölfmonatigen Nachbuchungsmöglichkeit erst Ende 2019 vorliegen. Einigen schon lange besonders aktiven Teilnehmern hat die Initiative inzwischen bereits 7.662 gut-beraten-Zertifikate über 150 Weiterbildungsstunden (aufs Jahr gerechnet 30 Stunden) ausgestellt. (jb)