Der Robo-Berater Investify kooperiert künftig sehr eng mit der Hamburger Sparkasse (Haspa). Die Bank mit Sitz im hohen Norden wird das digitale Vermögensverwaltungsangebot des Start-ups mit einer Luxemburger Lizenz ihren Kunden zur Verfügung stellen. Darüber hinaus beteiligt sich die Bank an dem erst im vergangenen November gestarteten Fintech und wird auch dessen Weiterentwicklung beratend unterstützen. Daher haben beide Seiten eine verbindliche Absichtserklärung unterzeichnet, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.
 
"Der Einsatz digitaler Technologien in der Vermögensanlage wird immer wichtiger. Und wir möchten auf die steigenden Kundenbedürfnisse reagieren", so Jörg Ludewig, Generalbevollmächtigter der Haspa und verantwortlich für das Private Banking. "Das Leistungs- und Entwicklungspotenzial von Investify hat uns von Anfang an überzeugt. In den nächsten Jahren möchten wir das innovative Fintech dabei begleiten, sich erfolgreich auf dem europäischen Markt für Robo-Advisory-Lösungen zu etablieren."
 
Der in Luxemburg ansässige digitale Vermögensverwalter bietet Kunden eine Basisanlage mittels globaler Aktien-ETFs. Zusätzlich zu diesem Kern können Anleger aber je nach eigenen Gutdünken in bestimmte Themen wie Nachhaltigkeit, Wasser, Dividenden oder Gold investieren. Hierbei setzt das Fintech auch aktiv gemanagte Fonds ein, wenn es diese als aussichtsreicher ansieht. Der gesamte Auswahl- und Anlageprozess erfolgt digital. Eine telefonische Beratung bietet Investify nicht, Kunden können ihre Investments über die App von Investify steuern und auch täglich ändern. (jb)