Die US-Fondsgesellschaft Invesco wird "Prime-Partner" des Brokers von Scalable Capital. Damit bietet der Asset Manager seine börsengehandelten Indexfonds (ETFs) und Rohstoff-Produkte (ETCs) Endkunden als Einzelinvestments oder über Sparpläne an – und das ohne Ordergebühren. Anleger erhalten so Zugang zu mehr als 90 ETFs mit verschiedenen Schwerpunkten, heißt es in einer Mitteilung.

Direktbroker sind ein wichtiger Absatzweg für ETF-Anbieter im Retail-Bereich. Sie erschließen sich den Zugang zu Endkunden dabei immer wieder über sogenannte "Free Buy"-Aktionen, bei denen die Ordergebühren für die Privatanleger entfallen. Insbesondere Sparpläne per erfreuen sich seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit.

Langfristiger Vermögensaufbau
"ETF-Sparpläne eignen sich insbesondere für den langfristigen Vermögensaufbau und für Anleger, die auf die Rendite achten, aber gleichzeitig flexibel bleiben wollen, da die Zahlungen ausgesetzt oder erhöht werden können, falls die Sparraten einmal nicht bedient werden können oder unerwartet mehr Geld zur Verfügung steht", erläutert Sascha Specketer, der bei Invesco den Vertrieb im deutschsprachigen Raum leitet.

Neben Invesco und Scalable startete auch der französische Anbieter BNP Paribas Asset Management bei der Direktbank ING so derartige Aktion. Hier können Privatkunden 45 ETFs, darunter 15 auf nachhaltige Wertpapierindizes, ab einem Odervolumen von 1.000 Euro kostenlos erwerben. "Nachhaltige ETF werden bei Privatanlegern für den Vermögensaufbau zunehmend beliebter", meint Claus Hecher, der bei BNP Paribas AM für die Entwicklung des Geschäfts mit ETF und Indexlösungen verantwortlich ist. (ert)