Die Fondsgesellschaft Invesco und der Online-Broker Consorsbank erlassen den Kunden ab dem 1. Oktober bei 66 börsengehandelten Indexfonds (ETFs) die Ordergebühren beim Sparplan. Die Kooperation sei zunächst auf drei Jahre angelegt, teilen die Unternehmen mit. Das Aktionsangebot soll um weitere Invesco-ETFs erweitert werden, sobald diese auf dem Handelsplatz Tradegate gelistet seien, heißt es weiter. Die Kostenlos-Offerte gilt ab Sparraten von 25 Euro im Monat.

Mit ihrer Aktion reagieren die beiden Häuser auf die wachsende Nachfrage nach ETF-Sparplänen. "ETF-Sparen wird immer beliebter, weil ETF-Sparpläne eine der einfachsten und effektivsten Formen des Vermögensaufbaus sind", sagt Florian Förster, Vertriebsprofi bei Invesco. Jan Ebberg, Abteilungsleiter Investment Products bei der Consorsbank, ergänzt: "Mit der Kooperation mit Invesco wächst unser Angebot an gebührenfrei im Rahmen eines Sparplans verfügbaren ETFs auf rund 350 Produkte."

Voll im Trend
Zuletzt sind mehrere Direktbanken Partnerschaften mit ETF-Anbietern eingegangen oder haben ihre Kooperation deutlich ausgeweitet. Mehrere Anbieter, darunter die ING, verzichteten gar für ihr komplettes ETF-Sortiment bei Sparplänen auf die Kaufgebühren. Das Kalkül hinter dem Schritt: Die Kunden freunden sich mit Kapitalmarktinvestments an und erwerben später ausgefeiltere Finanzprodukte, bei denen die Anbieter höhere Gebühren vereinnahmen können. (ert)