Der Finanzvertrieb MLP mit Sitz im baden-württembergischen Wiesloch hat mit 51,4 Milliarden Euro die nächste Marke beim betreuten Vermögen durchbrochen. Zum 31. März 2021 hatte der Konzern noch 48,2 Milliarden Euro betreut. Neben einer positiven Wertentwicklung bestehender Anlagen hätten sowohl Zuflüsse bei der Investmenttochter Feri als auch bei MLP Banking zu dem neuen Rekordwert beigetragen, teilt das Unternehmen mit. 

Im MLP-Privatkundengeschäft sei das Vermögensmanagement mittlerweile ein fester Bestandteil in der Kundenberatung, so das Unternehmen. Zudem hat der Finanzvertrieb bereits 2012 ein honorarähnliches Modell etabliert. Bei Feri hätten insbesondere alternative Anlagen, etwa Hedgefonds und Private Equity, weiter an Bedeutung gewonnen, heißt es in der Pressemitteilung.

Künftig noch weiter zulegen
"Das Durchbrechen der Schallmauer von 50 Milliarden beim betreuten Vermögen zeigt, wie erfolgreich wir das Vermögensmanagement innerhalb des MLP Konzerns in den zurückliegenden Jahren etabliert und ausgebaut haben", erklärt MLP-Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg. Aus dieser starken Position heraus wolle der Konzern nun weiter zulegen. (am)