Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat einen interaktiven Rechner online gestellt, mit dem sich ermitteln lässt, wie "reich" man ist. Nach Eingabe des monatlichen Nettoeinkommens und der Zahl der Personen im Haushalt erscheint eine Grafik, die den Wohlstand relativ zur Gesamtbevölkerung oder einer anderen Vergleichsgruppe – etwa allen Männern oder allen Alleinstehenden – anzeigt. Konkret ermittelt das Tool zunächst das "bedarfsgewichtete Nettoeinkommen" jedes Haushaltsmitglieds und zeigt dann an, wie viel Prozent der Einwohner Deutschlands mehr und wie viele weniger verdienen.

Dem Rechner zufolge zählt ein Paar ohne im Haushalt lebende Kinder, das mehr als 5.294 Euro netto verdient, in Deutschland zu den reichsten zehn Prozent. Bei Singles liegt die Grenze bei 3.529 Euro. Für das Tool haben die Verteilungsexperten des Instituts die jüngsten Daten aus der Haushaltsbefragung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) neu ausgewertet.

Gesprächsanlass
Die Daten können auch für Finanzberater interessant sein, geben sie mitunter doch einen interessanten Anlass für ein Gespräch über den Wohlstand eines Kunden. So darf sich eine Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren und einem Nettohaushaltseinkommen von 5.000 Euro zwar schon zum reichsten Drittel der Gesamtbevölkerung zählen. Verdient allerdings ein Alleinstehender diese Summe, gehört er – gemessen am Nettoeinkommen – bereits zu den wohlhabendsten drei Prozent. (bm)