Die Hochschule Harz und der Finanzvertrieb Plansecur haben ein Forschungsprojekt zur Zukunft des Finanzwesens gestartet. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der künftigen Rolle von Finanzmaklern im Vertrieb von Finanz- und Versicherungsprodukten. Das geht aus einer Pressemitteilung der in Kassel ansässigen Gesellschaft hervor.

Das Forschungsprojekt ist durch die Verknüpfung von Wirtschaft und Wissenschaft interdisziplinär angelegt und soll marktorientierte Experimente umfassen. Erforscht werden soll unter anderem, wer in Zukunft die Kunden der Finanz- und Versicherungsbranche sein werden, und wie sie sich gewinnen lassen. Daraus sollen konkrete neue Ansätze für die gezielte Kundenansprache entwickelt werden. Ziel ist es, Lösungen für einen bedürfnisorientierten Vertrieb von Finanz- und Versicherungsprodukten zu entwickeln.

Panelbefragung der "Digital Natives"
Im Rahmen des Forschungsprojekts ist eine Panelbefragung von Masterstudierenden und Absolventen verschiedener Fachbereiche im Alter zwischen 20 und 30 Jahren vorgesehen. Dadurch sollen die Bedürfnisse der Generation der "Digital Natives", also der mit dem Internet aufgewachsenen jungen Leute, in Bezug auf Finanz- und Versicherungsprodukte herausgefunden werden.

"Die Digitalkonzerne wollen uns gerne glauben machen, dass die Millenium-Generation bei Finanzprodukten so selbstverständlich online agiert, wie sie sich Informationen bei Google holt und Waren bei Amazon bestellt", erklärt Plansecur-Geschäftsführer Johannes Sczepan. Das möge auch bei einer Handyversicherung oder einem Käuferschutz so sein. Doch bei den persönlichen Finanzen gehe es um die Vorsorge für das Alter, die Absicherung gegen Unglücksfälle oder die Gewährleistung einer guten Gesundheitsversorgung. "Wir wollen mit wissenschaftlicher Unterstützung herausfinden, wie und wo sich junge Menschen für diese lebenswichtigen Themen am liebsten Rat einholen, was sie dabei erwarten und wie ihnen unsere Plansecur-Berater helfen können", so Sczepan. "Denn nur ein Narr überlässt seine finanzielle Lebensplanung den Googles und Amazons dieser Welt." (jb)