Die Postbank startet eine Sparplan-Aktion auf börsengehandelte Indexfonds (ETFs). Das Institut vermittelt seit dem 1. September bestimmte Fonds des Kooperationspartners Xtrackers, der ETF-Marke der DWS. Postbank und DWS gehören zur Deutschen Bank. Ein Novum für die Postbank ist, dass das Institut Sparpläne kostenlos feilbietet. Dieses Modell boten bislang meist nur reine Direkt- oder Onlinebanken. Dabei subventionieren die ETF-Anbieter den Vertrieb der Produkte.

Die Aktion der Postbank ist auf ein Jahr angelegt, richtet sich an Privatanleger – und wird nur übers Internet angeboten. "ETF-Sparpläne sind zu einem beliebten Anlageprodukt für breite Zielgruppen geworden", sagt Patrick Diel, Leiter Retailvertrieb von Passiv-Produkten in Deutschland bei der DWS. "Über die Postbank können wir ein sehr breites Publikum erreichen. Wir sind sicher, auf diese Weise einen neuen Schub für die Verbreitung von Xtrackers ETFs bei Privatanlegern zu erreichen."

Beliebte ETF gibt’s kostenlos
Konkret wählten die Partner acht ETFs aus. Diese decken globale, amerikanische und europäische Aktien sowie Japan, China und Schwellenländer ab. Auch ein Dax-ETF ist dabei sowie ein Euro-Staatsanleihen-Vehikel. Diese Anlageziele wurden ausgewählt, da sie zu den bisher meist besparten ETFs bei der Postbank zählen, heißt es weiter. Die Postbank-Kunden können ab 25 Euro einen Sparplan abschließen.

Das Institut hatte im Frühjahr bereits eine ETF-Aktion gestartet, damals aber mit iShares, dem ETF-Ableger von Blackrock. Kunden konnten 50 beliebte Indexfonds mit Rabatt kaufen. Im vergangenen Herbst hatte Karsten Rusch, Bereichsleiter Wertpapiere und Versicherungen der Postbank, im Interview mit FONDS professionell angekündigt, dieses Geschäft ausbauen zu wollen. Neben den Online-Aktionen hatte die Postbank im Frühjahr im klassischen Vertrieb auch einen Nachhaltigkeitsfonds der DWS in den Fokus gerückt.(ert)