Der Robo Advisor und Online-Broker Scalable Capital erweitert sein Produktangebot um Derivate. Dies teilt die Gesellschaft mit. Demnach können Anleger ab sofort mit Zertifikaten sowie Optionsscheinen und anderen Hebelprodukten der Partner HSBC und Hypovereinsbank Onemarkets handeln. Auch eine Kooperation mit Goldman Sachs stehe kurz vor dem Start, heißt es in der Mitteilung.

Scalable Capital war vor gut einem Jahr neben der digitalen Vermögensverwaltung in das Brokerage-Geschäft eingestiegen. Seither können Privatanleger bei dem Robo-Marktführer auf eigene Faust Aktien, ETFs und Fonds handeln. Nun kommen mehr als 300.000 Derivate hinzu, heißt es in der Mitteilung. "Die Nachfrage nach einem großen Spektrum an günstig handelbaren Derivaten war hoch – jetzt haben wir geliefert", sagt Erik Podzuweit, Co-Gründer und Geschäftsführer von Scalable Capital.

Reger Zulauf
Die sogenannten "Neobroker" hatten zuletzt Aufwind. Von US-Vorbildern wie Robinhood ausgehend bieten nun auch hierzulande Häuser wie Trade Republic, Justtrade oder Scalable Wertpapiertransaktionen zu günstigen Konditionen an – oder sogar ganz umsonst. In der neu erwachten Börsenfreude der Privatanleger nach dem Corona-Crash erfahren solche Akteure regen Zulauf. Dies ruft auch Kritiker auf den Plan. Europäische Aufseher kündigten jüngst an, die Geschäftsmodelle durchleuchten zu wollen.(ert)