Die meisten Banker sind mit ihrer jüngst erhaltenen Prämie nicht zufrieden. Das geht aus einer Umfrage des Karriereportals Emolument.com hervor, die auf Angaben von 2530 Bankmitarbeitern beruht. Bei den meisten Teilnehmern dürfte es sich um Londoner Investmentbanker handeln.

Am glücklichsten äußerten sich noch die Mitarbeiter von RBS, HSBC und Barclays. Bei diesen britischen Instituten gaben immerhin jeweils 30 Prozent der Teilnehmer an, mit ihrem jüngst erhaltenen Bonus einverstanden zu sein. Am Ende der Rangliste findet sich die französische Großbank BNP Paribas, bei der nur 18 Prozent der Aussage zustimmten, sie seien mit der Sonderzahlung zufrieden (siehe Tabelle).

Jeder zweite Deutsch-Banker ist unglücklich
52 Prozent der BNP-Banker gaben zu Protokoll, mit ihrem Bonus explizit unzufrieden zu sein. Genauso hoch liegt die Quote bei der Deutschen Bank und der Credit Suisse.

Die meisten Angestellten hätten nur wenige Möglichkeiten festzustellen, ob ihr Bonus fair ist, sagte Emolument.com-Gründer Thomas Drewry. Meist orientierten sich die Banker an der Prämie des vergangenen Jahres. Die Erfahrung zeige, dass viele Investmentbanker jedoch selbst dann noch mit ihrem Bonus unzufrieden seien, wenn dieser über dem des Vorjahres liege. (bm)