Die Direktbank-Tochter der Frankfurter Sparkasse, 1822direkt, hat mit der Investmentgesellschaft Van Eck eine Kooperation gestartet. Kunden der Online-Bank können ab sofort ohne Ausführungsgebühren über Sparpläne in 21 börsengehandelte Indextracker (ETFs) von Van Eck investieren. 24 ETFs stehen aktionsweise auch für den Direktkauf mit einer pauschalen Ordergebühr von derzeit 4,95 Euro zur Verfügung. 

Die Direktbank hat erst vor rund zwei Wochen eine ähnliche Zusammenarbeit mit Columbia Threadneedle vereinbart. Sie begründete den Schritt mit der steigenden Nachfrage nach Sparplänen aufgrund der niedrigen Zinsen. Van Eck wiederum hat durch die Kooperation sein Angebot für Privatanleger weiter ausgebaut. "Wir sehen in letzter Zeit ein großes Interesse seitens Privatkunden, unsere ETFs für ihre langfristige Vermögensanlage zu nutzen", erklärt Martijn Rozemuller, Europachef bei Van Eck. "ETFs und insbesondere ETF-Sparpläne sind wegen ihrer langfristigen Ausrichtung und aufgrund der verhältnismäßig geringen Kosten sehr beliebt."

Nur physisch replizierende Strategien
Das Angebot zum Direktkauf für pauschal 4,95 Euro gilt für Investitionen ab einem Volumen von 1.500 Euro. Alle ETFs von Van Eck sind physisch replizierend. Das Van-Eck-Portfolio umfasst Themen wie Goldminenaktien, Smart-Beta-Strategien, Immobilien-ETFs sowie weitere Spezialitäten im Bereich Anleihen wie Fallen Angels High Yield Bonds und Emerging- Market-Bonds. (jb)