Die Stimmung unter den deutschen Versicherungsmaklern und Mehrfachagenten hat sich seit dem Frühjahr spürbar gebessert. Damals befürchteten 41 Prozent wegen des ersten Lockdowns deutlich negative Auswirkungen auf ihr Geschäft. Mittlerweile denkt nur noch ein Fünftel der Vertriebler so. Das geht aus einer Telefon-Umfrage der Forschungsgruppe GDP aus Hamburg in Kooperation mit dem MRTK Marketing Research Team Kieseler unter rund 200 Maklern im November hervor. Im April und dann auch im Juni waren Vermittler ebenfalls befragt worden.

In der ersten Umfrage vom April hatten nur 24 Prozent der Makler angegeben, dass sie nicht oder "eher nicht" vom Lockdown betroffen seien. 41 Prozent dagegen glaubten das, wie oben erwähnt. Im Juni war der Anteil der Makler, die mit einem schlechten Jahresgeschäft 2020 rechneten, bereits auf 24 Prozent gesunken. 39 Prozent waren dagegen grundsätzlich optimistisch. Aktuell hat sich die Stimmung noch weiter aufgehellt: Nur noch 20 Prozent sind pessimistisch, 53 Prozent dagegen überwiegend zuversichtlich, so das Umfrageergebnis. Heißt: Die geänderten Bedingungen im Kundenkontakt und fehlendes Neukundengeschäft belasten die Makler weiterhin, wenn auch nicht mehr ganz so extrem wie noch zu Beginn der Krise.

Ein-Mann-Betriebe immer noch betroffen
Am schwersten betroffen sind aktuell Einzelmakler. Hier berichten 26 Prozent über deutliche Auswirkungen durch die Krise, während lediglich 25 Prozent optimistisch in die Zukunft blicken. Auf der anderen Seite ist jeweils mehr als die Hälfte der Maklerbüros, die zwei oder drei Mitarbeiter haben beziehungsweise größere Betriebe mit vier oder mehr im Team, entspannt.  Nur sieben beziehungsweise zehn Prozent sind pessimistisch für die weitere Zukunft. Dagegen äußern sich 50 beziehungsweise 59 Prozent dieser Büros gelassen.

Wie steuern Unternehmen besonders gut durch die Corona-Krise? Versicherungsgesellschaften, die sich in der aktuellen Situation hervorheben, punkten aus Sicht der Makler insbesondere durch ihre Kulanz gegenüber den Kunden etwa mittels Beitragsfreistellungen oder Stundungen sowie ihre gute Erreichbarkeit und die gute Maklerunterstützung. (jb)