Die Uhr tickt: Versicherungsvermittler können noch bis zum 15. März an der BVK-Strukturanalyse teilnehmen. Diese führt der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) zum dritten Mal mit dem Branchendienst "Versicherungsjournal"  durch. Die Branchenumfrage findet unter wissenschaftlicher Begleitung durch Professor Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund statt.

Der BVK wirbt um die Teilnahme. Das Argument: Je mehr Teilnehmer mitmachen, desto umfassender werde der Vermittlermarkt abgebildet und umso besser können statistisch verwertbare Ergebnisse erzielt werden. Dies sei vor dem Hintergrund der Veränderungen von Provisionseinnahmen und Gewinnen in einem durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) und der EU Vermittlerrichtlinie regulierten Markt wichtig.

Die Teilnahme an der BVK-Strukturanalyse via der Internetseitseite des "Versicherungsjournals" steht laut dem Verband allen selbständigen Versicherungsvermittlern offen und wird anonymisiert durchgeführt. Eine BVK-Mitgliedschaft ist keine Voraussetzung. Der Zeitaufwand für das Ausfüllen beträgt maximal 15 Minuten. (jb)