Für Rechtsanwälte und Notare ist die Situation Alltag: Ein Großvater möchte seinem Enkel in ferner Zukunft ein stattliches Vermögen zukommen lassen. Damit diesem eine hohe Steuerzahlung später aber nicht die Freude am Erbe vermiest, will der Senior ihm heute schon einen Teil der zugedachten Gesamtsumme schenken. So kann der Enkel den Freibetrag in Höhe von 200.000 Euro bei der Schenkungsteuer voll nutzen. 

Was dem Großvater allerdings Sorge bereitet: Der Erbe in spe ist heute gerade erst 18 Jahre alt – und ziemlich gut im Geldausgeben. Daher soll er vorerst keinen Zugriff auf das Vermögen bekommen. Ein solches Problem kann ein Notar mit einem Schenkungsvertrag lösen. Genauso gut kann es aber auch mit einer fondsgebundenen Versicherung funktionieren.

Police dient als Basis
"Um Vermögen mit einer Fondspolice zu übertragen, benötige ich im Prinzip kein besonderes Produkt, denn dies dient nur als Basis", weiß Stefan Brähler, Geschäftsführer des auf Versicherungslösungen zur Vermögensübertragung spezialisierten Beratungsunternehmens Confidema aus Oberursel. Doch weil das Kind einen Namen haben muss, statten manche Versicherer Fondspolicen mit zusätzlichen Vertragsoptionen aus und versehen sie mit eigenen Bezeichnungen.

Tatsächlich ist es auch notwendig, dass eine Fondspolice, mit der Vermögen übertragen werden soll, bestimmte Merkmale besitzt. "So sollte es sich um eine sogenannte Whole-Life-Police handeln", erklärt Rolf Klein, Geschäftsführer der Neutralis Kapitalberatung aus Krefeld. Klein muss es wissen, denn er hat die "Private Wealth Police" entwickelt, die vom Liechtensteiner Versicherer Vienna Life angeboten wird. "Schließlich ist es nicht sinnvoll, wenn die Laufzeit der Police endet, während sich der Versicherungsnehmer noch bester Gesundheit erfreut", sagt Klein. 

Zahlreiche Modelle
Weiterhin müssen sich zumindest zwei Versicherungsnehmer, am besten auch mehrere versicherte Personen, einsetzen lassen und die Bezugsrechtsregelungen flexibel gestaltet sein. Ohne solche Optionen funktionieren Vermögensübertragungen mit fondsgebundenen Versicherungen nicht. "Sind diese Features gegeben, ist es möglich, je nach Situation und Bedarf des Kunden vielzählige Formen der Vermögensübertragung zu gestalten", sagt Stefan Brähler. (am)


Einen ausführlichen Bericht darüber, wie sich Vermögen mit Fondspolicen übertragen lässt, finden Sie in FONDS professionell 2/2021 ab Seite 328. Angemeldete Nutzer können den Artikel auch hier im E-Magazin lesen.