Die VFM-Gruppe hat eine neue Eigentümerstruktur. "Firmengründer Kurt Liebig, der vor ziemlich genau 50 Jahren den Grundstein des Familienunternehmens legte, schied mit seinem 70. Geburtstag wie von langer Hand geplant als Gesellschafter aus", teilt der Maklerverbund aus Pegnitz bei Bayreuth mit. Zugleich reduzierte sein jüngster Sohn Stefan seine Geschäftsanteile. Der 42-Jährige hatte die Geschäftsleitung Ende 2018 verlassen, um sich beruflich neu zu orientieren.

Die Mehrheit der Anteile liegt nun bei Klaus Liebig, dem ältesten Sohn des Firmengründers. Der 48-Jährige ist seit 1995 Gesellschafter-Geschäftsführer des Maklerverbunds und hält mittlerweile 51 Prozent der Anteile. Parallel dazu steigt der langjährige Geschäftsführer Robert Schmidt (43) als Gesellschafter ein. Zudem wird Michael Liebig (46) Anteilseigner, der dritte Sohn des Firmengründers. Die verbleibenden Anteile übernehmen drei Maklerversicherer: KS Auxilia, die Haftpflichtkasse und der Volkswohl Bund halten nun jeweils 7,5 Prozent an der VFM-Gruppe.

"Lupenreine Maklerversicherer"
"Bei der Neuordnung der Inhaberstruktur war uns wichtig, das Wesen und die Richtung unseres Familienunternehmens zu erhalten und den eingeschlagenen Weg unverändert fortsetzen zu können", betont Klaus Liebig. Mit KS Auxilia, der Haftpflichtkasse und dem Volkswohl Bund verbinde die VFM-Gruppe eine langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit. "Sie belegen seit vielen Jahren Spitzenplätze im VFM-Produktpartnerranking, sind lupenreine Maklerversicherer und dem Gegenseitigkeitsgedanken verpflichtet und passen so sehr gut zur VFM-Gruppe", so Liebig. (bm)