Nachhaltigkeit ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen in der Geldanlage und Altersvorsorge. Immer mehr Deutsche möchten ihr Geld so anlegen, dass es eine stabile Rendite erwirtschaftet, keine sozial und ökologisch fragwürdigen Sektoren unterstützt und einen aktiven Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leistet. Bei der Informationsbeschaffung setzen die Verbraucher vor allem auch auf Vermittler. Das ergab eine Umfrage von Pangaea Life, der auf nachhaltige Investments spezialisierten Lebensversicherungsmarke der Versicherungsgruppe "Die Bayerische" unter mehr als 2.100 Bürgern über 18 Jahre.

Im Detail fand der Versicherer heraus, dass Anlageberater oder Versicherungsvermittler neben Freunden, Familie und Bekannten mit jeweils 25 Prozent auf Platz eins der drei wichtigsten Informationsquellen für nachhaltige Geldanlage und Altersvorsorge rangieren. Wirtschafts- und Finanzmagazinen, online und in gedruckter Form, bringen die Befragten mit 24 Prozent ein ähnlich hohes Vertrauen entgegen. Kurz dahinter folgen mit 22 Prozent Produkt-Tests und Produkt-Ratings. 

Nachhaltige Immobilieninvestments stehen oben in der Gunst
Die Umfrage ergab ferner, dass Verbraucher im Rahmen ihrer nachhaltigen Geldanlage und Altersvorsorge am ehesten in folgende drei Sektoren investieren würden: Immobilen – dafür entschieden sich 26 Prozent der Befragten. Dann kommen die Bereiche Energie (24%) und Technologie (19%). "Nachhaltiges Wohnen und die klimaneutrale Zukunft unserer Städte sind Themen, die Menschen in Anbetracht des Wohnraummangels, stetig steigender Mieten und den zugleich immer sichtbareren Auswirkungen des Klimawandels in unseren Städten bewegen", kommentiert Daniel Regensburger, Geschäftsführer der Pangaea Life, die Studienergebnisse.

"Daher wundert es uns nicht, dass Menschen durch Investments in nachhaltige Immobilien gerne selbst einen Teil zur Lösung dieser Herausforderungen beitragen möchten und in Immobilien zugleich weiterhin eine sicherere und chancenreiche Wertanlage sehen."  (jb)