Ende November führten die in Deutschland tätigen Banken mehr als 25 Millionen Wertpapierdepots für Privatanleger – so viele wie nie zuvor seit Beginn der entsprechenden Bundesbank-Zeitreihe, die bis Anfang 2013 zurückreicht.

Die Notenbank zählte zum Stichtag exakt 25.000.389 Depots. Das bedeutet ein Plus von 7,1 Prozent zum Vorjahr, zeigen Berechnungen von FONDS professionell ONLINE. Damit gewinnt der Trend zur Wertpapieranlage deutlich an Fahrt: Eine Steigerung dieser Größenordnung hatte es seit Beginn der Zeitreihe noch nicht gegeben.


In der Bilderstrecke oben hat FONDS professionell ONLINE ausgewählte Daten der Bundesbank zu den Privatkundendepots grafisch aufbereitet – einfach weiterklicken!


Die Daten der Bundesbank sind ein weiterer Beleg dafür, dass sich immer mehr Deutsche an die Börse trauen. Jüngst meldete beispielsweise das Deutsche Aktieninstitut einen deutlichen Anstieg der Zahl der Aktionäre und Aktienfondsbesitzer. Schon im vergangenen Jahr hatten verschiedene Banken und Fondsplattformen von einem boomenden Wertpapiergeschäft während des ersten Corona-Lockdowns berichtet. (bm)