Die Zahl der gebundenen Versicherungsvertreter ist im dritten Quartal des laufenden Jahres erneut stark gesunken. Der Rückgang auf Frist von zwölf Monaten ist sogar der höchste seit Ende 2009: Die Vermittlerstatistik des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zählt Anfang Oktober 123.525 Vertreter, ein Minus von mehr als 14 Prozent gegenüber Oktober 2017 (143.855) – und damit der bislang heftigste Rückgang aller bisherigen Zwölf-Monats-Vergleiche, wie eine Auswertung von FONDS professionell ONLINE zeigt. 

Die nicht mehr geführten Agenturvermittler dürfen inzwischen mehrheitlich in den Ruhestand gegangen und nicht in das Lager der freien Makler gewechselt sein. Deren Zahl ist nämlich seit Sommer 2018 auch rückläufig gewesen, wenngleich nur um 27 auf 46.698. Entsprechend ist auch die Zahl aller Versicherungsvermittler über alle verschiedenen Erlaubnisse nach Paragraf 34d Gewerbeordnung (GewO) in den vergangenen drei Monaten um circa 2.000 gesunken – seit Oktober 2017 sind es mehr als 20.000 weniger.


In der Chartgalerie oben hat FONDS professionell ONLINE die wichtigsten Zahlen aus dem DIHK-Register grafisch aufbereitet – einfach weiterklicken!


Bei den Finanzanlagevermittlern mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f GewO hat sich in den vergangenen drei Monaten nicht viel getan. Ihre Zahl ist um 259 auf 37.852 geklettert. Das Lager der Immobiliardarlehensvermittler gemäß Paragraf 34i GewO hat sich ebenfalls vergrößert: Um 602 auf 51.264 Seit Ende der Übergangsfrist zu Erlangung der Erlaubnis im März 2017 ist die Zahl der 34i-Vermittler übrigens um mehr als 7.000 gestiegen.

Auch die Gruppe der Honorar-Finanzanlageberater gemäß Paragraf 34h GewO und die Gruppe der Immobiliardarlehensvermittler, die auf Honorarbasis arbeiten, haben sich vergrößert: Erste umfasst nun 193 (!) Personen, die zweite zählt 640 – acht beziehungsweise 25 mehr als noch im Sommer. Die Zahl der gegen Honorar arbeitenden Versicherungsberater ist ebenfalls gestiegen: Auf 349 nach 344 Anfang Juli. (jb)