Die globalen ETF-Märkte legten volumenmäßig 2018 erstmals eine Verschnaufpause ein, wie aus der aktuellen Marktbetrachtung von Lyxor ETF für das vergangene Jahr hervorgeht. Weltweit sanken die Assets under Management bei den passiven Papieren um 0,3 Prozent auf 4,7 Billionen US-Dollar.

Am europäischen ETF-Markt ging das verwaltete Vermögen um 0,4 Prozent auf 633 Milliarden Euro zurück. Gegenüber dem Vorjahr (2017) verminderten sich die Nettomittelzuflüsse in Europa um 52 Prozent. Allerdings flossen dem ETF-Markt immerhin noch 45 Milliarden Euro netto zu – das drittbeste Ergebnis nach 2015 und 2017. Zu den eindeutigen Gewinnern am europäischen ETF-Markt zählten US-Aktien. Hier stiegen die Nettomittelzuflüsse im den vergangenen zwölf Monaten um 54 Prozent auf ein Volumen von 20 Milliarden Euro. Im Rentenbereich legten vor allem Staatsanleihe-ETFs um insgesamt 15 Milliarden Euro zu. Rohstoff-ETFs hingegen rutschten in den roten Bereich.