Südkorea kämpft mit steigenden Preisen und leitet daher die Zinswende ein: Die Bank von Korea hat als erste asiatische Zentralbank den Leitzins um 25 Basispunkte auf 0,75 Prozent angehoben. Damit haben die Währungshüter erstmals seit 15 Monaten den Leitzinssatz heraufgesetzt und wollen so die steigende Inflation sowie die Hauspreise und die private Verschuldung in ihrem Land eingrenzen. Die Südkoreaner senkten den Leitzins zuletzt im Mai um einen Viertelprozentpunkt. Seither hatte die Zentralbank den Basiszinssatz bei 0,50 Prozent gehalten. (cf)