Der Vorstand der Deutschen Bank hat unterrichteten Kreisen zufolge beschlossen, den Bonuspool im Vergleich zu 2017 um rund zehn Prozent zu reduzieren. Dabei versuche das Institut sowohl den Kostendruck im Auge zu haben, als auch die Besorgnis, dass talentierte Mitarbeiter gehen könnten. Laut Insiderinformationen werden die Erfolgsprämien gezielter gezahlt, um Top-Kräfte zu halten. Eine Entscheidung über die endgültige Zahl könnte sich nach Vorliegen des Ergebnisses für das vierte Quartal noch ändern, hieß es. Ein Sprecher der Deutschen Bank lehnte eine Stellungnahme ab. Die Bank hatte für 2017 Boni in Höhe von rund 2,27 Milliarden Euro zugeteilt. (mb/Bloomberg)