Malaysia zählt mit einem geschätzten Anteil von rund 3,5 Prozent an der globalen Bitcoin-Gewinnung zu den zehn größten Herstellern der Welt. Da das Schürfen von Bitcoin bekanntlich enorm viel Energie verbraucht, nimmt das illegale Abzapfen von Strom in der drittgrößten südostasiatischen Volkswirtschaft zu. Nun hat die Polizei in Malaysia auf diese illegalen Aktivitäten mit einer drastischen Maßnahme reagiert. Die Behörde hat vor ihrem Hauptsitz in Miri 1.069 Herstellungsanlagen für Krypodevisen im Wert von rund 1,3 Millionen US-Dollar von einer Dampfwalze zerquetschen lassen.