Regierungskreisen zufolge will sich Japan mit einem milliardenschweren Konjunkturpaket gegen den Abschwung stemmen. Es würden zusätzliche Ausgaben im Volumen von umgerechnet rund 108,6 Milliarden Euro (13 Billionen Yen) angepeilt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insiderinformationen. Diese Mehrausgaben würden teils in einen Nachtragshaushalt für das laufende Jahr und teils in den Folge-Etat eingestellt.