Der US-amerikanische Vermögensverwalter Blackrock hat im dritten Quartal Nettomittelzuflüsse in Höhe von 129 Milliarden US-Dollar (109 Mrd. Euro) verzeichnet. Damit hat der weltgrößte Asset Manager das Ergebnis aus dem zweiten Quartal (100 Mrd. Dollar oder 87,7 Mrd. Euro) übertroffen. Im Vergleich zum ersten Quartal sammelte er sogar knapp 100 Milliarden Dollar mehr ein (35 Mrd. Dollar oder 32 Mrd. Euro). Das gesamte verwaltete Vermögen belief sich Ende September auf 7,8 Billionen US-Dollar (6,6 Bio. Euro)

Die Zuflüsse im dritten Quartal setzen sich aus 50,5 Milliarden Dollar (42,8 Mrd. Euro), die die ETF-Sparte iShares einsammelte, sowie 47 Milliarden Dollar (40 Mrd. Euro), die aktiv gemanagte Fonds erhielten, zusammen. 27 Milliarden Dollar (22,9 Mrd. Euro) stammten aus geldmarktnahen Investments.