Die italienische Großbank Unicredit, Mutterkonzern von Bank Austria und Hypovereinsbank, hat eine Strafzahlung von 1,3 Milliarden US-Dollar (rund 1,2 Mrd. Euro) wegen Sanktionsverstößen akzeptiert, wie das US-Finanzministerium mitteilte. Durch den Vergleich mit US-Behörden sowie der amerikanischen Notenbank werden Ermittlungen wegen vermeintlich rechwidriger Geschäfte von Unicredit-Gesellschaften mit dem Iran und anderen Ländern, die auf der US-Sanktionsliste stehen, beigelegt.