Norwegens Staatsfonds verlor wegen der Kursturbulenzen an den Aktienmärkten seit Jahresbeginn 1,33 Billionen Norwegische Kronen (rund 115 Mrd. Euro), berichtet die Nachrichtenagentur "Reuters" unter Berufung auf eine Mitteilung des Fonds. In Dollar gerechnet haben die Beteiligungen jetzt einen Wert von 930 Milliarden – Ende 2019 waren es noch mehr als eine Billion Dollar.

Im laufenden Jahr schrumpfte der Wert des Aktienvermögens um 22,8 Prozent. Das gesamte Investitionsportfolio – dazu zählen beispielsweise auch Immobilien und Anleihen – büßte 16,2 Prozent ein. Damit wurde der im Vorjahr erzielte Wertzuwachs von rund 20 Prozent fast vollständig vernichtet. Trotz des Rückschlags soll weiterhin in Aktien investiert werden – der Anteil soll sogar von aktuell 65 auf 70 Prozent hochgefahren werden. (mb)