Die 15 reichsten Briten haben im bisherigen Jahresverlauf insgesamt 16 Milliarden US-Dollar ihres Nettovermögens eingebüßt. Der Reichste unter ihnen, Chemieunternehmer Jim Ratcliffe, wurde am härtesten getroffen. Sein Vermögen fiel laut dem Bloomberg Billionaires Index um 24 Prozent auf 16 Milliarden Dollar. Staubsauger-Tycoon James Dyson ist rund 2,4 Milliarden Dollar ärmer – und Virgin-Group-Eigner Richard Branson hat 1,1 Milliarden Dollar weniger auf der hohen Kante. Sein Freizeit- und Reise-Imperium hat in der Pandemie stark zu kämpfen.

Gemeinsam verfügt der elitäre Klub immer noch über 103 Milliarden Dollar. Die einzige Frau, die Selfmade-Sportwettenunternehmerin Denise Coates, verzeichnete das beste Jahr von allen: Mit einem Vermögen von 6,5 Milliarden Dollar ist sie jetzt die fünftreichste Person des Landes, verglichen mit Platz zwölf zum Jahresende.