Laut einer Studie der Boston Consulting Group könnten die volatilen Märkte und die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise in diesem Jahr bis zu 16 Billionen US-Dollar an globalen Vermögenswerten auslöschen und das Wachstum für die nächsten fünf Jahre beeinträchtigen. Zum Vergleich: Die Finanzkrise von 2008 hat die weltweiten Aktiva um zehn Billionen Dollar gedrückt.