Die japanische Notenbank hat weitere Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft in der Corona-Krise beschlossen, berichtet die Nachrichtenagentur "Reuters". Am Montag weitete die Bank of Japan das Programm zum Kauf von Geldmarktpapieren und Firmenanleihen von sieben auf 20 Billionen Yen (rund 171 Mrd. Euro) aus. Zudem bekräftigte sie, im Zweifel unbegrenzt Staatsanleihen aufzukaufen. Den Zinssatz ließen die Währungshüter unverändert.